Deutsch English Italiano Francais Chinese Czech Polski
Schriftgröße kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen kleinste Schriftgröße auswählen

Textseite für Sehbehinderte

Seite vorlesen


Auszeichnungen für Bayreuths Seniorenpolitik

Stadt mit Förderpreis für "Kommunale Seniorenpolitik" ausgezeichnet

Die Stadt Bayreuth ist 2008 mit dem Förderpreis des Bayerischen Sozialministeriums für „Kommunale Seniorenpolitik“ ausgezeichnet worden. Bayreuth wurde zweiter Preisträger unter den kreisfreien Städten.

Mit diesem Preis sollen Kommunen bei der Bewältigung des demografischen Wandels unterstützt werden.

Überzeugt hat die Jurymitglieder sowohl die Einrichtung eines zentralen kommunalen Seniorenamtes in der Stadtverwaltung mit einer hauptamtlichen Seniorenbeauftragten als auch der von der Stadt auf der Grundlage einer fundierten Altenhilfeplanung erarbeitete und kontinuierlich fortgeschriebene Seniorenplan. Die Jury sah darin ein auszeichnungswürdiges Steuerungsinstrument. Damit sei in hervorragender Weise das Klima für die Mitwirkung der Betroffenen, für eine engagierte Bürgerbeteiligung und für die Bündelung interner und externer Fachstellen verbessert worden [ Download Urkunde: PDF-Datei, 275 KB ].


2. Platz bei europaweitem Wettbewerb

Die Mobile Seniorenberatung der Stadt Bayreuth erreichte 2012 den 2. Platz in einem europaweiten Wettbewerb zum Thema „Leben mit Alzheimer“.

Das European local inclusion social action network (ELISAN) und die Stiftung Médéric Alzheimer hatten den Wettbewerb ausgeschrieben. Die Beratungsstelle war einziger deutscher Preisträger. Sie wurde von 63 eingegangenen internationalen Bewerbungen auf Platz 2 gewählt. Dabei überzeugten die gute Vernetzung mit den in der Altenhilfe tätigen Institutionen und vor allem die Qualität der Beratung. Durch intensive Gespräche mit den Betroffenen, sehr häufig im Hausbesuch, Angehörigen und anderen besorgten Mitmenschen, wird jeder Fall individuell behandelt und nach den besten Lösungsmöglichkeiten gesucht. Es geht dabei immer darum, eine Balance zu finden zwischen dem Wunsch des Betroffenen nach einem selbstbestimmten Leben und der Akzeptanz der nötigen Unterstützungsangebote [ Downolad Urkunde: PDF-Datei, 231 KB ].